Diskussionsrunde zur Bundestagswahl zum Thema Rüstungsexport

Über 70 Besucher waren der Einladung zur Podiumsdiskussion mit Direktkandidaten zur Bundestagswahl am 19. September gefolgt. Ihnen bot sich im Gemeindesaal der Evangelischen Gemeinde Idstein die Gelegenheit, die Kanditaten des Wahlkreises 178 kennenzulernen und mit ihnen über ihre Einstellung zur deutschen Rüstungsexportpolitik zu diskutieren.

Martin Rabanus (SPD), Benno Pörtner (Linke), Timo Müller (Die Grünen), Alexander Müller (FDP), Christine Anderson (AFD) hatten die Einladung der Veranstalter, zu denen neben den beiden Idsteiner Kirchengemeinden u.a. pax christi Idstein zählt, angenommen.

Der CDU-Kandidat Klaus-Peter Willsch nahm nicht teil, seine Partei konnte auch keinen Vertreter entsenden.

Dr. Bernhard Moltmann von der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung war als fachkompetenter Wissenschaftler an der Diskussion beteiligt. Er hatte in den vergangenen Jahren den Rüstungsexportbericht der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) mitverfasst und kritisierte den steigenden Trend zu mehr Waffenausfuhren aus Deutschland. Zwar sei Deutschland derzeit "nur" auf Platz 5 der Waffenexporteuere und es herrsche für den Waffentransfer mittlerweile auch mehr Transparenz, dennoch sei 2016 die Zahl der Rüstungsexporte erneut deutlich gestiegen. Die Kirchen fordern ein Gesetz zur Exportkontrolle.

Nach einer Runde mit ersten Statements konnten die Besucher der Veranstaltung in Tischgruppen ihre Fragen zum Thema "Frieden schaffen mit Waffenexporten?" diskutieren. Sie wurden anschließend von einem Team gesammelt, zugeordnet und den Kandidaten vorgelegt.

Zum Download: Faltblatt mit Hintergrundinformationen

Impressionen vom Abend

Klick auf eines der Fotos vergrößert diese und öffnet Diashow

 

Alle Fotos: © Stefan Gärth, Idstein 2017

Frau am Mikrofon
Heike Beck vom Evangelischen Dekanat Idstein begrüßt die Bundestagsabgeordneten und die Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer.
Dr. Bernd Moltmann von der Hessischen Stiftung für Fiedens- und Konfliktforschung begleitet den Abend als Sachverständiger, der auch am GKKE-Bericht der Kirchen zum Rüstungsexport mitgeschrieben hat.
Winni Montz vom Refarat Weltkirche des Bistum Limburg erläutert die Aktion Wanderfriedenskerze und entzündet eine der acht Kerzen, die während der Veranstaltung brannte.
Der pax christi-Vorsitzende im Bistum Limburg, Thomas Meinhardt, moderierte den Abend