Einzelansicht
  Allgemein

Sicherheit neu denken - In der Ethik nichts Neues?

Von der militärischen zur zivilen Sicherheitspolitik. Vier Diskussionsabende in Frankfurt, um das Thema Frieden und Sicherheit auf dem Weg zum ÖKT 2021 zu beleuchten.

Das Szenario "Sicherheit neu denken" der Evangelischen Landeskirche Baden kritisiert die schleichende Militarisierung deutscher Außenpolitik und fordert die langfristige sozioökologische Transformation Deutschlands hin zu einer zivilen Sicherheitspolitik. In Vorbereitung auf den Ökumenischen Kirchentag 2021 soll das Szenario kontrovers an vier Abenden in der Evangelischen und der Katholischen Akademie Frankfurt diskutiert werden.

Am dritten Abend widmen wir uns der Friedensethik. Sie kreist immer um die gleichen Dinge: Den Vorrang des Zivilen vor dem Militärischen, die Gewalt als letztes Mittel,...
Aber gibt es auch "Fortschritte"? Wie reagiert die Friedensethik auf neue normative, politische und technologische Entwicklungen? Es diskutieren:

  • PD. Dr. Ines-Jacqueline Werkner, FEST Heidelberg
  • Prof. Dr. Thomas Hoppe, justitia et pax (angefragt)
  • Renke Brahms, Friedensbeauftragter des Rates der EKD
  • Christine Schweitzer, Bund für Soziale Verteidigung

Aufgrund der Corona-Beschränkungen ist eine Anmeldung zu den einelnen Veranstaltungen unbedingt erforderlich. Die Veranstaltungen werden soweit möglich in hybrider Form stattfinden, d.h. eine Teilnahme ist sowohl online als begrenzter Anzahl auch vor Ort möglich. Informationen zu den geltenden Beschränkungen finden Sie zu gegebener Zeit an dieser Stelle.

Alle weiteren Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie hier.

Veranstalter:
Veranstaltungsort:
Beginn:
Mo, 15.Mär.2021 um 19:00
Ende:
Mo, 15.Mär.2021 um 21:30