Einzelansicht
  Allgemein

Berichte zur Situation an der EU-Außengrenze zu Bosnien und Herzegowina

Im letzten Winter brannte das Flüchtlingscamp in Bihać in Bosnien & Herzegowina nahe der EU-Außengrenze zu Kroatien ab. Hunderte Flüchtlinge mussten bei klirrender Kälte in wilden Camps, Ruinen oder Zelten ausharren. In dieser Online-Veranstaltung blicken wir auf die Situation.

Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie auch in diesem Flyer.

Presse und Öffentlichkeit wendeten ihre Aufmerksamkeit auf das Geschehen, klagten über das Verhalten von Verantwortlichen vor Ort, über das Scheitern der EU-Asylpolitik, über illegale Pushbacks und prangerte Menschenrechtsverletzungen an. Seitdem ist es still geworden, die Probleme sind aber keineswegs gelöst. Auch wenn inzwischen wärmere Temperaturen herrschen: immer noch harren viel zu viele Schutzsuchende ohne oder mit völlig unzureichender Versorgung in Perspektiv- und Hoffnungslosigkeit in der Region aus.

Wir wollen hinsehen und nach Lösungswegen suchen, die es zu unterstützen gilt.

Die Veranstaltung möchte Fakten über die Hintergründe vermitteln, Perspektiven und Rollen verschiedener Akteure betrachten (EU, lokale Regierung und Bevölkerung, Grenzbeamt*innen), die aktuelle Situation der Geflüchteten in den Blick nehmen und die Frage nach Möglichkeiten der Intervention beleuchten. Dabei wird den Teilnehmer*innen Gelegenheit zum Austausch und zur Selbstreflexion gegeben, in welcher Weise sie selbst solidarisch aktiv werden könnten.

Fachreferentinnen:

Theresa Wagner, Studentin im Masterstudiengang „Internationale Migration und Interkulturelle Beziehungen“ an der Uni Osnabrück,  Masterarbeit zur Thematik „Situation von Flüchtlingen an der EU-Außengrenze von Bosnien & Herzegowina“; Aktivistin bei der „Balkanbrücke“.

Sanella Klepic, Grundschullehrerin, seit 20 Jahren aktiv beim Roten Kreuz in Bosnien-Herzegowina, seit 2018 Mitglied des mobilen Teams vom Roten Kreuz für die Versorgung von Geflüchteten und Migrant*innen, seit November letzten Jahres „Field Coordinator for Projects and Mobile Teams“ in Ključ und im Una-Sana Kanton.

Moderation: Barbara Reutelsterz

Veranstalter:     pax christi Rhein-Main – Regionalverband Limburg-Mainz

                           Willkommenskultur für Flüchtlinge im Bistum Limburg

 

Anmeldung und Kontaktdaten:

Die Veranstaltung findet online über Zoom statt. Bitte melden Sie sich dafür hier an:

friedensarbeiterin@pax-christi.de


Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren:

Jana Freudenberger, Referentin für Friedensarbeit, pax christi Rhein-Main

Tel.: 06172 928679, Mobil: 0177 2804878; friedensarbeiterin@pax-christi.de

Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie auch in diesem Flyer.

Veranstaltungsort:
online
Beginn:
Mo, 28.Jun.2021 um 18:00
Ende:
Mo, 28.Jun.2021 um 20:00