SoViel – Migration und Nachbarschaft

Das Netzwerk SoViel Migration und Nachbarschaft versteht sich als Zusammenschluss im erweiterten Rhein-Main-Gebiet zur Zusammenarbeit in der Flucht- und Migrationspolitik. Unser Fokus ist besonders die Förderung der Aufnahme und Integration von geflüchteten und migrierten Menschen in Solidarität, um Vielfalt in einer offenen Gesellschaft zu stärken. SoViel steht dementsprechend hier für Solidarität und Vielfalt.

Diese Netzwerk wurde gegründet, um das Thema Flucht und Flüchtlinge in der Öffentlichkeit präsent zu halten, auch angesichts der aktuellen Nachrichtenlage. Auch wenn die Energiepreise und der Krieg in der Ukraine gerade sehr im Fokus stehen, darf man die globale Flüchtlingsfrage nicht aus dem Blick verlieren. Es gibt auch zurzeit nicht nur Menschen, die vor dem Krieg fliehen; auch aus anderen Teilen der Welt versuchen Menschen, nach Europa zu gelangen, um Anteil am Leben in Sicherheit und Wohlstand zu erhalten. Dieser Anteil am Wohlstand der Industrienationen steht den Menschen zu. Es gilt, dieses Menschenrecht wirksam in Deutschland und besonders in der erweiterten Rhein-Main-Region auch gegen Desinteresse oder Abwehr in Bewusstsein und Geltung zu bringen. Deshalb wollen wir uns im Netzwerk gegenseitig stärken, um vereint besser Widerständen in der Gesellschaft und in staatlichen Institutionen begegnen zu können.

Die Offenheit für diese Menschen speist sich in unserem Netzwerk auch aus einem christlichen Ethos, dass die Nächstenliebe nicht nach Herkunft, Geschlecht, sozialer Stellung oder sexueller Orientierung differenziert.

Gleichwohl muss man unterschiedliche Gruppen von Flüchtlingen und im Grunde jeden einzelnen Flüchtling differenziert betrachten; die Rede von „Flüchtlingswellen“ o.ä., die unangebracht ist, wird dann unmöglich. Flüchtlinge sind Individuen und familiäre Gruppen.  

Konkretes Ziel unserer Zusammenarbeit ist die Stärkung und Vernetzung von Initiativen zur Unterstützung von Flüchtlingen. Im besonderen Fokus steht die Familienzusammenführung. Denn die Familie als Ort der Geborgenheit für den Einzelnen ist ebenso wichtig wie die Familie als kleinste Einheit und „Keimzelle“ der Gesellschaft. Zugleich wir die Bedeutung der Familie in der kirchlichen Lehre und päpstlichen Dokumenten immer sehr betont, so dass wir hervorheben wollen, dass es auch in der Praxis Anspruch sein muss, die Familien konkret zu unterstützen. Oft geschieht dies bereits, aber es gibt immer noch viele Herausforderungen, die es auch in diesem Bereich zu bewältigen gilt. Um das besser zu erreichen, wurde vom Regionalverband Rhein-Main der katholischen Friedensbewegung pax christi diese Netzwerk initiiert. Bereits bei der Gründung war jedoch ein weiterer Personenkreis involviert und brachte sich ein. Wir sind offen für jeden Menschen und jede Gruppe, die sich unserem Netzwerk anschließen will.

Kontakt: Christoph Krauß