Liebe Leserinnen und Leser,

vor einigen Wochen habe ich mich mal wieder über die Gedankenlosigkeit auch in unseren christlichen Kirchen geärgert, als ich erfahren habe, dass am 27. Januar Pfarreibegegnungstreffen, Pfarreigründungsfeste usw. stattfinden. Offensichtlich war vielen nicht bewusst, dass der 27. Januar, der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau, immerhin der offizielle bundesweite Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus ist – ein Tag, an dem es doch vor allem um die Opfer der Shoah gehen sollte.

Ich habe dies zum Anlass genommen, ein paar - hauptsächliche jüngere - Erwachsene zu fragen, was sie mit dem 27. Januar verbinden, ob sie wissen, was für ein Tag dies sei. Das Ergebnis selbst bei politisch interessierten Menschen war ernüchternd: Kaum jemand hatte eine Idee, was das für ein Tag sein sollte.

Statt weiter darüber zu lamentieren, habe ich mir vorgenommen, in pax christi anzuregen, wie wir dieses Gedenken und den sich daraus ergebenden Auftrag wieder stärker ins öffentliche und auch kirchliche Bewusstsein bringen können.

Ich würde mich freuen, wenn viele von Ihnen mit überlegen und an ihrem jeweiligen Ort Formen für ein öffentliches Gedenken an diesem Tag initiieren könnten.

Im nächsten Jahr, am 27. Januar 2020, jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau zum 75. Mal.

Mit besten Wünschen für eine gute und erfüllte Zeit

Thomas Meinhardt

 
 

Samstag, 02.02.19 ab 12 Uhr in Mainz
Demo: Gemeinsam für Familiennachzug und Grundrechte für Allle

Hier ein Hinweis auf eine Demonstration in Mainz:
Seit August 2018 ist der Familiennachzug zu subsidiär Geschützten wieder möglich. Aber das Antragsverfahren ist so kompliziert und die beteiligten Behörden bearbeiten die Anträge so langsam, dass noch nicht einmal die gesetzlich vorgesehenen 1.000 Menschen pro Monat einreisen können. Bis Ende Dezember wurden nur 2.612 Visa ausgegeben.

Die Antirassistische Gruppe Mainz ruft mit vielen anderen Organisationen und Initiativen dazu auf, gemeinsam zu protestieren, bis Grund- und Menschenrechte endlich für alle gelten.

(mehr ...)

Ort: Start in der Ludwigsstraße 8 - 10, Mainz

Samstag, 02.02.19, 9 - 15 Uhr in Ockenheim
Workshop zur MISEREOR-Fastenaktion

Die Fastenaktion steht unter dem Leitwort "Mach was draus: sei Zukunft!" Im Mittelpunkt stehen diesmal junge Menschen aus El Salvador. Oftmals prägen Armut, Arbeitslosikgeit, Gewalt und Kriminalität ihren Alltag. Ist die Lage perspektivlos, bleibt oft nur die Migration in Richtung USA.

MISEREOR verfolgt mit seinen Partner-Organisationen einen ganzheitlichen Ansatz: sie motivieren mit kleinen Hilfen junge Menschen, dass sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen und Zukunftspläne am Ort entwickeln und umsetzen. So verändern sie ihr Umfeld positiv und sind HoffnungsträgerInnen für eine bessere Zukunft.

In den Workshops wird die Fastenaktion 2019 vorgestellt, das Hungertuch, MISEREOR-Projekte in El Salvador, Hintergrund-Infos, Materialien und Aktionen.

Referentin: Dr. Monika Bossung-Winkler
Bitte schriftlich anmelden bei weltmission@bistum-mainz.de oder Tel. 0 61 31-25 32 63

Ort: Kloster Jakobsberg, Ockenheim

Donnerstag, 07.02.19, 18.30 Uhr in Frankfurt
Netzwerk Rüstungsexport Rhein-Main

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die kommenden regionalen Aktionen und Veranstaltungen mitzugestalten und mit vorzubereiten. Dies sind der 20./21. September 2019 (UN-Weltfriedenstag) sowie die Ostermärsche in der Region. Zu Beginn des Treffens wird die aktuelle Situation der Rüstungsunternehmen in Geisenheim vorgestellt.

Ort: Kath. Pfarrei St. Gallus, Mainzer Landstraße 299, Frankfurt

Mittwoch, 13.02.19 um 15.30 Uhr in Frankfurt
Wanderfriedenskerze 2019

Im Friedenskonvent starten die Planungen für die Aktion Wanderfriedenskerze 2019.

Ort: Zentrum Ökumene, Praunheimer Landstraße 206, Frankfurt

Mittwoch, 13.02.19, 19 -21 Uhr in Frankfurt
Gute Arbeit weltweit! - Wie schafft die ILO gute Arbeit auch im digitalen Kapitalismus?

Die Kernarbeitsnormen der Internat. Arbeitsorganisation (ILO) gelten als Teil der Menschenrechte. Was haben sie in der Vergangenheit bewirkt? Wie werden sie im digitalen Kapitalismus neu wirksam? Sind Binding Treaties, wie die UNO sie aktuell fordert, ein Instrument, um bessere Arbeitsbedingungen zu erreichen?

Dieses Thema innerhalb des DGB-Zukunfsdialoges zielt auf eine solidarische, sozial gerechte und weltoffene Gesellschaft, die sich den Grundsätzen des nachhaltigen Wirtschaftens verpflichtet sieht.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

Ort: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt

Freitag, 15.02.19 um 19.30 - 21.30 Uhr in Frankfurt
Ars vivendi - Entspannt mit Handy & Co. leben!

Brauchen wir eine digitale Entgiftung? Wenn ja, wie soll das dann gehen? Mit Dr. Daniela Otto.
Die Reihe Ars vivendi möchte die Kunst, zu leben reflektieren und vorsichtige - auch christliche - Orientierungen anbieten.

Ort: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt

Samstag, 16.02.19 um 10 - 16 Uhr in Frankfurt
Ars vivendi - Thementag "Fürchte dich nicht!"

Religion bedeutet nicht, alles "richtig" machen zu müssen. Was dann? Mit Jan Frerichs OFS.
Die Reihe Ars vivendi möchte die Kunst, zu leben reflektieren und vorsichtige - auch christliche - Orientierungen anbieten.

Ort: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt

Donnerstag, 21.02.19 um 19 Uhr in Mainz
Friedens-Gottesdienst mit pax christi

Herzliche Einladung zum offenen Gottesdienst mit Pfarrer Michael Baunacke. Anschließend wird herzlich zum Stammtisch eingeladen.

Ort: St. Christophorus, Christophstraße 1 (Altstadt), Mainz

Samstag, 23.02.19, 9.30 - 12.30 Uhr, Idstein
Kreativ-Workshop "Idsteiner Kreuzweg der Schöpfung"

Die pax christi-Gruppe Idstein möchte gerne einen Kreuzweg der Schöpfung entwickeln und 2019 durchführen. Dieser Kreuzweg soll den Leidensweg unseres Herrn Jesus Christus mit konkreten Bezügen zum heutigen Leidensweg der Schöpfung verbinden. Der Leidensweg Jesu mit seinen Stationen soll als "Tränenweg der missachteten Schöpfung" mit Stationen an real relevanten aktuellen und symbolischen Orten in trauerndem Mitgefühl in Idstein gelaufen werden.

pax christi Idstein lädt alle Interessierten ein, bei der Gestaltung des Kreuzweges mitzuarbeiten und würde sich freuen, hierfür auch Interessierte über pax christi hinaus zu gewinnen.
(mehr ...)

Kontakt: Ute Schäfer, Limburger Straße 23, 65510 Idstein, Tel. 0 61 26-5 74 22, email uteschaef@gmx.de

Sonntag, 24.02.19 um 17.30 Uhr
Friedensgottesdienst mit Bischof Georg Bätzing

Herzliche Einladung zum Friedensgottesdienst mit pax christi, diesmal mit dem Limburger Bischof Georg Bätzing. Anschließend wie immer die Einladung zum Bleiben und zu einem gemeinsamen Imbiss.

Ort: St. Martin, Wiesbadener Straße 21, Idstein

Mittwoch, 27.02.19 um 12 Uhr in Mainz
Ökumen. Friedensgebet

Das ökumen. Friedensgebet widmet sich dem Gedenken an die Zerstörung von Mainz.

Ort: St. Christophorus, Christophstraße 1, Mainz

Vorankündigungen ...

09. - 11.03.19 in Laufdorf
Seminarreihe "Frieden und Gerechtigkeit umarmen sich"

Mit der Seminarreihe startet ein Projekt, das die biblisch-theologische Basis für das Friedenszeugnis der Kirche aufzeigen möchte. Das Ziel ist, auf der Grundlage der zentralen Botschaft des Evangeliums fähig zu werden, diese heute zu leben und ihr eine konkrete Gestalt zu geben. Veranstalter sind das friedenskirchliche Netzwerk Church and Peace und der Arbeitskreis Frieden in den Kirchenkreisen Braunfels und Wetzlar.

(mehr ...)

Ort: Laurentiuskonvent in Laufdorf, Ringstraße 21, 35641 Schöffengrund

Friedenswanderwege 29.05. -02.06.19
Pilgern im Vogelsberg
Frankfurter Appell - von der Idee zur Tat

Friedensradwege 07.06. - 10.06.19
von Olpe nach Hagen
Anders besser leben

Sonstiges ...

Bayerischer Filmpreis 2018

In der Kategorie Dokumentarfilm wurde Regisseur Marcus Imhoof für seinen Film "Eldorado" mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet. Imhoof sagt "Wenn wir unsere Werte mit Grausamkeit verteidigen, haben wir sie schon verloren ..." Überreicht wurde ihm der Preis von Seenotretter Claus-Peter Reisch.

Der Preis wird während einer Gala überreicht, und die vornehme und festliche Feier steht in seltsamem Gegensatz zu den Bildern von Flüchtenden, die betroffen macht.

Zum Video, ca. 9 Minuten (hier)

Gesucht: Bistumsbeauftragte/n für Willkommenskultur für Flüchtlinge

Das Bistum Limburg sucht eine/n Mitarbeiter/in für o. g. Aufgabe, Dienstsitz ist Limburg. Hier geht es zur Stellenausschreibung.

 
 

© pax christi Fulda, Limburg und Mainz | Dorotheenstr. 11 | 61348 Bad Homburg | Tel./Fax 06172/928679

 
 

Weitere Informationen finden Sie auf unserer gemeinsamen homepage.

Sie haben diese Mail fehlerhafter Weise bekommen? Sie möchten Ihr Abonnement beenden oder Ihre Daten aktualisieren?

Auf unserer Website können Sie Ihre Daten bearbeiten.

Für weitere Fragen schreiben Sie bitte eine E-Mail an Christa Werb.